Über 900 Professor*innen und akademische Institutionen zeichneten den Offenen Brief. Die zentralen Forderungen umfassen Theorien- sowie Methodenvielfalt in Forschung und Lehre, eine Erweiterung des Curriculums um Lehrveranstaltungen zur Geschichte des ökonomischen Denkens, zu Wissenschaftstheorie und interdisziplinäre Veranstaltungen, Integration pluraler Lehrbücher in das Studium, die Abkehr vom Thomson Reuters Impact Factor als alleinigem Maßstab für gute Forschung als auch eine Besetzung von mindestens 20 % der Lehrstühle mit heterodoxen Ökonom*innen.